Willkommen beim Dienstfahrradleasing mit LEASE A BIKE von Rossmann

Wir freuen uns, wenn Sie dieses Angebot wahrnehmen. Gestalten Sie Ihre individuelle Mobilität ökologisch und gesundheitsfördernd. Das Dienstfahrradleasing ist herstellerunabhängig wählbar und kann sowohl als Dienstfahrrad zum Pendeln als auch privat genutzt werden.

Dienstrad fahren. Kosten sparen.

Ihre Vorteile

  • Sie können Ihr Lieblingsrad fahren und müssen keine Kompromisse eingehen.
  • Das Dienstrad kann unbegrenzt privat genutzt werden.
  • Leasingrate und Rundum-Schutz-Paket werden über Ihr Bruttoeinkommen bezahlt.

Rechner

Jetzt ganz einfach Ersparnis ausrechnen.

Die Gehaltsumwandlung errechnet sich so: 1% der halbierten UVP des Fahrrades wird zu Ihrem Bruttolohn hinzuaddiert. Das ist der geldwerte Vorteil. Er wird mitversteuert. Ihr Brutto erhöht sich somit minimal. Ihr Vorteil: die Leasingrate und der Rundum-Schutz für das Rad werden vom Brutto abgezogen. Dadurch senkt sich das zu versteuernde Brutto wieder. Da die Leasingrate inkl. Rundum-Schutz höher ist als der 1% Wert, sparen Sie am Ende Steuern und Sozialabgaben.

So geht`s

Clevere Dienstfahrzeuge haben ab sofort zwei Räder

Das Fahrrad ist die clevere Form der Mobilität. Der Staat sieht das auch so und hat das Dienstfahrrad dem Dienstwagen gleichgestellt. Ab sofort gilt für Fahrräder - E-Bikes oder normale Räder - das Gleiche wie für automobile Dienstfahrzeuge. Profitieren auch Sie davon.

So einfach geht`s

Bei LEASE A BIKE und seinen über 2.500 Fachhändlern in Deutschland sind Sie in guten Händen. Wir machen Ihnen den Weg zum Dienstfahrrad denkbar einfach.

1.

Registrieren

Über den untenstehenden Link können Sie sich für das Dienstfahrradleasing registrieren. Nach abgeschlossener Registrierung prüft die Personalabteilung Ihre Anfrage und Sie erhalten Ihren persönlichen Bestellcode per Mail.

WICHTIG: Bei einem Unternehmensverbund achten Sie bitte darauf Ihren Arbeitgeber auszuwählen.

Zur Registrierung
Bitte wählen Sie eine Firma aus.
2.

Fahrrad aussuchen

Mit Ihrem Bestellcode können Sie sich bei einem Fachhändler Ihrer Wahl Ihr Wunschrad aussuchen.

3.

Vertragsunterzeichnung

Sie werden per Mail aufgefordert für Ihr Leasing-Rad eine „Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag“ abzuschließen.

4.

Fahrrad mitnehmen & Entgeltumwandlung

Nach Akzeptieren der Zusatzvereinbarung erhalten Sie eine PIN per Mail. Diese übergeben Sie Ihrem Händler und Sie können Ihr Leasing-Rad sofort mitnehmen, sofern Sie es nicht erst gerade beim Fachhändler bestellt haben. Ab diesem Zeitpunkt greift die 1%-Regelung.

Für die 3-jährige Laufzeit behält Rossmann monatlich die vereinbarte Leasingrate von Ihrem Bruttogehalt ein.

Händlersuche

FAQ

Dienstfahrrad - Rechtliche Voraussetzungen

Allgemeine Fragen

Was bedeutet Bikeleasing?

Bikeleasing oder auch Dienstfahrradleasing funktioniert ähnlich wie das bekannte Dienstwagenleasing — nur mit Fahrrädern und E-Bikes statt Autos. Mitarbeitende beziehen ihr Wunschrad einfach und bequem über den Arbeitgeber und sparen dabei.

Was bedeutet „Gehaltsumwandlung“?

Bei der Gehaltsumwandlung entscheidet der Mitarbeiter, einen Teil seines vertraglichen Arbeitsentgelts nicht in bar, sondern als Sachbezug für den Zeitraum der Überlassung des Dienstrads zu erhalten. Da der Sachlohn steuerlich aber nicht mit der kompletten Umwandlungsrate, sondern pauschal nach der sogenannten 1 %-Regel bewertet wird, entsteht ein deutlicher Steuervorteil, der die Umwandlung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer attraktiv macht. Diese Gehaltsumwandlung ist im Pkw-Bereich seit vielen Jahren üblich, bei Fahrrädern seit 2012.

Warum lohnt sich die Gehaltsumwandlung?

Da der Sachlohn für die Überlassung des Dienstrades nicht mit der kompletten Leasingrate zu versteuern ist, sondern pauschal über die sogenannte 1%-Regelung versteuert wird, entsteht ein deutlicher Steuervorteil. Dieser macht die Umwandlung für den Arbeitnehmer und den Arbeitgeber attraktiv. Durch die Gehaltsumwandlung spart sich der Arbeitnehmer einen Teil seiner Lohn- und Sozialversicherungsabgaben ein.

Warum lohnt sich das Bikeleasing für mich?

Das liegt vor allem an den steuerlichen Vorteilen durch die 1 %-Regel.

Beim ROSSMANN Bikeleasing ist der Arbeitgeber der Leasingnehmer und überlässt das Rad dem Mitarbeiter zur Nutzung. Entscheidet sich ein Mitarbeiter für ein Dienstrad, entscheidet er sich gleichzeitig dafür, einen Teil seines Gehaltsanspruchs in einen Sachbezug umzuwandeln. Dadurch verringert sich das zu versteuernde Einkommen sowohl für ihn selbst wie für den Arbeitgeber.

Der so genannte geldwerte Vorteil für das Dienstfahrzeug (1 % des auf volle 100€ abgerundeten halbierten Bruttolistenpreises des Fahrrads) wird wieder zum zu versteuernden Gehalt hinzugefügt. Durch das geringere zu versteuernde Einkommen sinken auch die Sozialversicherungsbeiträge und damit auch entsprechende Leistungen um einen geringen Anteil, z. B. in der Altersrente. Der Rechner auf rossmann.lease-a-bike.de zeigt die Auswirkungen auf Steuern und Sozialbeiträge individuell detailliert auf.

Welche Zulassungsvoraussetzungen gelten für die Mitarbeiter?

Das Unternehmen hat folgende Einschränkungen bei der Zulassung der Mitarbeiter festgelegt:
- Der Mitarbeiter muss mindestens 18 Jahre alt sein
- Der Mitarbeiter muss unbefristet bei einer der Rossmann-Gesellschaften beschäftigt sein
- Es darf kein Pfändungsbeschluss bzw. ein Insolvenzverfahren gegen den Mitarbeiter vorliegen
- geringfügig beschäftigte Mitarbeiter dürfen nicht teilnehmen
- es dürfen nur firmeneigene Mitarbeiter teilnehmen
- Das Arbeitsverhältnis muss bei Vertragsbeginn noch mindestens 36 Monate bestehen
- Auszubildende, Werkstudenten und Praktikanten sind ausgeschlossen

Was ist ein Überlassungsvertrag?

Damit der Arbeitnehmer sein persönliches Dienstrad steuerbegünstigt nutzen kann, muss der Arbeitgeber Vertragspartner und somit der Leasingnehmer sein. Der Arbeitgeber schließt dann intern mit seinem Mitarbeiter eine Ergänzung zum bestehenden Arbeitsvertrag in Form eines Überlassungsvertrags ab. In diesem Überlassungsvertrag regeln Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Bedingungen für die Dienstrad-Nutzung und vereinbaren u. a. die monatliche Gehaltsumwandlung. Dieser wird automatisch beim Abschluss eines Leasingvertrags vereinbart.

Warum wird eine Versicherung benötigt?

Beim Leasing gilt das Leasingobjekt (Dienstrad) als Sicherheit für die Finanzierung. Deshalb muss das Rad zwingend gegen Diebstahl versichert werden. Zudem verpflichtet der Leasingvertrag den Leasingnehmer (Arbeitgeber) dazu, das Dienstrad zu versichern. Dies ist aber in der Regel nicht über die eigene Hausratversicherung der Mitarbeiter möglich, da diese meistens keine Fremdfahrräder versichert. Auch sind die Versicherungsinhalte deutlich geringer. So werden durch die Hausratversicherung z. B. keine unfallbedingten Schäden am Dienstrad übernommen.

Wie viele Fahrräder kann ich leasen?

Sie können 2 Fahrräder zum Gesamtpreis von 7.000 € leasen (max. 3.500 € pro Fahrrad). 

Wie kann ich mich für das ROSSMANN Bikeleasing registrieren?

Sie registrieren sich auf der Webseite rossmann.lease-a-bike.de unter „Registrierung“ mit ihrer Personalnummer und Ihrem Namen. Daraufhin prüft die Personalabteilung, ob Sie für das Bikeleasing zugelassen sind. Wenn diese Prüfung erfolgreich ist, bekommen Sie per E-Mail einen Bestellcode, mit dem Sie autorisiert werden, beim Händler im Namen von ROSSMANN einen Leasingvertrag abzuschließen. ROSSMANN schließt dann automatisch einen Überlassungsvertrag mit Ihnen.

Ich kann mich nicht registrieren, weil der Browser die Webseite nicht als sicher anerkennt. Was kann ich tun?

Wenn Sie den Internet Explorer nutzen, wie die meisten Kollegen in der Zentrale, können Sie sich nicht registrieren. Die Registrierung kann nur mit den Browsern Mozilla Firefox Google Chrome erfolgen.

Wie kann ich meine persönliche Ersparnis berechnen?

Sie finden auf rossmann.lease-a-bike.de einen Rechner, bei dem Sie Ihre individuellen Werte einstellen können (z. B. Steuerklasse, Kinderfreibeträge etc.). 

Darf das Dienstrad auch privat genutzt werden?

Das Dienstrad darf sowohl betrieblich wie privat genutzt werden. Es ist keine Mindestnutzung z. B. für den Arbeitsweg vorgeschrieben. Außerdem dürfen alle Mitglieder des Haushalts das Fahrrad nutzen. Für die Erfüllung der vertraglichen Pflichten haftet der Arbeitnehmer.

Fragen zum Leasingvertrag

Wie lange läuft ein Leasingvertrag?

Der Leasingvertrag läuft über 36 Monate. Eine kürzere Laufzeit ist aus steuerlichen Gründen nicht erlaubt. Eine längere Laufzeit ist wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Die 36 Monate sind fast um. Wann und wie erhalte ich das Kaufangebot für mein Dienstrad?

LEASE A BIKE beabsichtigt, Ihnen einige Wochen vor Vertragsende ein Kaufangebot zu senden. Bitte beachten Sie: Die Voraussetzung für das Angebot ist, dass der Leasingvertrag störungsfrei bis zum Ende der vereinbarten Vertragsdauer verläuft. Das heißt insbesondere, dass die monatlichen Leasingraten vollständig bezahlt werden.

Ich nehme das Kaufangebot für mein Dienstrad an. Wie funktioniert die Bezahlung?

Sie bezahlen einfach die fällige Rechnung an LEASE A BIKE. Nach dem Eingang Ihrer Zahlung geht das Eigentum am Dienstrad an Sie über (dies gilt für das Kaufangebot zum regulären Ende Ihres Leasingvertrages nach 36 Monaten).

Was passiert mit den Rädern am Ende der Leasinglaufzeit?

Es bestehen zwei Möglichkeiten: Entweder Sie geben Ihr Fahrrad am Ende der 36 Monate zurück, was allerdings nicht empfehlenswert ist. Im zweiten Fall unterbreitet Ihnen der Dienstleister voraussichtlich ein Übernahmeangebot für das Fahrrad, welches ungefähr bei 15 Prozent des Neupreises liegt. Aus steuerrechtlichen Gründen darf dieses Angebot jedoch nicht von vornherein zugesagt werden.

Was passiert, wenn der Leasingvertrag vorzeitig beendet werden soll?

Soll ein Leasingvertrag vor Ablauf der Vertragslaufzeit beendet werden, fordert Bikeleasing-Service von der  Leasinggesellschaft ein Ablöseangebot zu einem ausgewählten Zeitpunkt an. Dies tritt zum Beispiel in Kraft, wenn Sie vor Ablauf der Leasinglaufzeit aus dem Unternehmen ausscheiden.Wird das Ablöseangebot ausgeglichen, ist der Leasingvertrag beendet und das Rad geht in das Eigentum desjenigen über, der das Ablöseangebot gezahlt hat.

Was passiert, wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen vor Ablauf seiner Leasinglaufzeit verlässt?

Kündigt ein Mitarbeiter sein Arbeitsverhältnis vor Ablauf des Leasingzeitraums, endet damit die Überlassung des Dienstrades. Der Mitarbeiter ist verpflichtet, das Dienstrad an den Arbeitgeber zu übergeben. LEASE A BIKE macht dem Mitarbeiter dann ein Übernahmeangebot für das Dienstrad, welches er annehmen kann, aber nicht muss. Wechselt der Arbeitnehmer zu einem anderen Arbeitgeber, besteht die Möglichkeit, dass der neue Arbeitgeber den laufenden Leasingvertrag übernimmt.

Was passiert, wenn der Arbeitnehmer länger als sechs Wochen krank ist?

Sobald ein Mitarbeiter aus der Gehaltsfortzahlung herausfällt kann eine evtl. vereinbarte Entgeltumwandlung nicht mehr stattfinden und der Arbeitgeber trägt als Leasingnehmer weiter die Kosten für das Dienstrad. In diesem Fall gibt der Mitarbeiter das Fahrrad entweder an ROSSMANN zurück oder er will es weiterhin nutzen und gleicht den Leasingbetrag von seinem Krankengeld aus. Die dritte Möglichkeit besteht darin, nach der Rückkehr des Mitarbeiters aus der Langzeitkrankheit die nicht gezahlten Leasingraten nachzuzahlen.

Die Netto-Leasingrate im Überlassungsvertrag stimmt nicht mit dem Ergebnis aus dem Rechner überein. Was ist passiert?

Grundsätzlich gilt: Je genauer die jeweiligen Daten eingetragen werden (Bruttogehalt, Steuerklasse etc.), desto genauer ist der Wert, der im Rechner angezeigt wird. ACHTUNG: Im Überlassungsvertrag ist zwar von der Netto-Leasingrate die Rede, diese muss der Mitarbeiter jedoch nicht zahlen. Das ist der Wert, den das Unternehmen monatlich an die Leasinggesellschaft überweist. Da Rossmann vorsteuerabzugsberechtigt ist, kann das Unternehmen Ihnen auch diese Netto-Leasingrate in Rechnung stellen, allerdings zieht die Personalsachbearbeitung den Wert vom Bruttogehalt ab, er wird also noch versteuert.

Merke: In der Abrechnung wird die Nettoleasingrate aus dem Überlassungsvertrag vom Bruttogehalt abgezogen.

Fragen zum Dienstfahrrad

Was bedeutet der Begriff „E-Bike“?

Dienstfahrräder mit elektrischer Motorunterstützung lassen sich in zwei Kategorien einteilen – Pedelec oder E-Bike und S-Pedelecs. Der Begriff "E-Bike" wird dabei häufig auch als Synonym zu Pedelecs genutzt. Beim Pedelec (Pedal Electric Cycle) wird der Fahrer beim Pedalieren von einem Elektroantrieb (max. 250 Watt) bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Km/h unterstützt. Es gilt rechtlich als Fahrrad, darf auf Fahrradwegen fahren und braucht keine Zulassung oder Führerschein. Es besteht keine Helmpflicht. Das S-Pedelec (schnelles Pedelec) ist funktional mit dem Pedelec vergleichbar, allerdings wird der Fahrer vom E-Motor (max. 500 Watt) bis zu 45 Km/h unterstützt. Da ein S-Pedelec als Kleinkraftrad klassifiziert wird und bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden müssen, schließt ROSSMANN das S-Pedelec vom Bikeleasing aus.

Welche Bedingungen gelten für das Dienstrad?

Sie dürfen sowohl Fahrräder als auch E-Bikes (siehe Erklärung E-Bikes) leasen. Dabei gilt keine Hersteller- oder Händlerbindung. Es gilt der Mindestverkaufspreis von 499 Euro. Wichtig zu wissen: Der Verkaufspreis ist nicht der Listenpreis, sondern der Preis, der durch Rabatte oder ähnliches, vom Händler aufgerufen wird. Der Listenpreis ist lediglich für die Besteuerung wichtig, da die 1%-Besteuerung immer vom Listenpreis erhoben wird. Weitere Infos zu den Dienstradbedingungen finden Sie auf der Seite Dienstradbedingungen.
Speed-Pedelecs (Motorunterstützung auch über 25 km/h) sind vom Leasing ausgeschlossen. Der maximale Preis eines Fahrrads darf 3.500 € betragen. Ein Schloss muss zum Fahrrad hinzugeleast werden. Außerdem muss das Fahrrad der STVO entsprechen.

Ist der Dienstwagen mit dem Dienstrad kombinierbar?

Dienstfahrrad und Dienstwagen sind kombinierbar. Bei den Anfahrtskilometern zur Arbeit kommt nur das Fahrzeug zum Ansatz, das auch tatsächlich genutzt wird. Da beim Dienstfahrrad im Gegensatz zum Auto die Anfahrtskilometer bereits in der 1 %-Pauschalierung enthalten sind, reduziert sich der für das Auto zu versteuernde Betrag, wenn das Dienstfahrrad für den Arbeitsweg genutzt wird. Der Mitarbeiter kann dies in seiner persönlichen Einkommensteuererklärung mit einfachem Nachweis geltend machen. Die Entfernungspauschale für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist grundsätzlich unabhängig vom Verkehrsmittel mit 0,30 €/km zu gewähren (§9 Abs. 1 Nr. 4 EstG). Während bei der Stellung eines Firmen-PKW dieser Anfahrtsweg zunächst zusätzlich mit 0,03 %/km/Monat vom Listenpreis versteuert werden muss, ist dies beim Dienstfahrrad bereits mit 1 % vom Listenpreis (UVP) pauschal abgegolten.

Was unterscheidet ein Dienstrad von einem herkömmlichen Fahrrad?

Mitarbeiter beziehen ihr Dienstrad über ihren Arbeitgeber und verfügen darüber frei: Natürlich für den Weg zur und von der Arbeit, aber auch im Alltag, in der Freizeit oder beim Sport. Ein Dienstrad kann jede Art von Fahrrad oder E-Bike sein und von jedem Hersteller stammen – ist also umweltfreundlich, praktisch und macht Freude! Dazu kommt: Dank vorteilhafter Versteuerung ist ein Dienstrad deutlich günstiger als ein Selbstgekauftes – und kommt mit Extra-Komfort. Bei jedem Dienstrad dabei sind eine Vollkaskoversicherung und eine Mobilitätsgarantie, die Sie bei einem herkömmlichen Fahrradkauf nicht haben.

Kommen auch ermäßigte Fahrräder als Dienstrad in Frage?

Grundsätzlich ja. Allerdings bemisst sich der geldwerte Vorteil, also die 1%-Besteuerung, immer auf Basis der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) – also den Bruttolistenpreis.

Kommen auch gebrauchte Räder als Dienstrad in Frage?

Nein. Gebrauchte Fahrräder und E-Bikes sind als Leasingobjekte ausgeschlossen.

Ist eine familiäre Nutzung des Dienstrades erlaubt?

In der Regel dürfen alle Haushaltsmitglieder das Dienstrad nutzen. Für die Erfüllung der vertraglichen Pflichten haftet der Mitarbeiter, der den Leasingvertrag eingegangen ist. Eine Gebrauchsüberlassung des Dienstrads an Dritte, mit Ausnahme der Gebrauchsüberlassung an Mitarbeitende Ihres Arbeitgebers, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Leasinggebers. Der Leasingnehmer (Ihr Arbeitgeber) darf das Dienstrad nicht veräußern, untervermieten, verleihen, verpfänden, verschenken oder an Dritte in anderer Weise weitervermieten.

Kann Zubehör mitgeleast werden? Was bedeuet „leasingfähiges Zubehör“?

Ein Markenschloss ist zwingend mitzuleasen. Außerdem muss das Fahrrad so ausgestattet werden, dass es der STVZO entspricht (z. B. Licht). Des Weiteren können in das Leasing alle Zubehörteile aufgenommen werden, die mit dem Dienstrad fest verbunden sind, beispielsweise Schutzblech, Gepäckträger oder Ständer. Auch Anhänger und Kindersitze können als Zubehör gewählt werden. Falls Sie sich bei einem Zubehörteil nicht sicher sind, ob dieses in das Leasing aufgenommen werden kann, erkundigen Sie sich gern über den Kundenservice von LEASE A BIKE oder fragen Sie direkt Ihren Fahrradhändler.

Welche Fahrradhändler stehen zur Wahl?

Bei LEASE-A-BIKE sind aktuell über 2.000 Fachhändler in ganz Deutschland registriert, bei denen Sie sofort einen Leasingvertrag über ein Fahrrad abschließen können.

Wie kann ich vorgehen, wenn mein Fahrradhändler noch nicht bei LEASE-A-BIKE registriert ist?

Sollte ein Fahrradhändler noch nicht bei LEASE-A-BIKE registriert sein, kann er sich ganz einfach über die Internetseite www.lease-a-bike.de/ebikeleasing-fachhaendler/ bei LEASE-A-BIKE registrieren und schon kurze Zeit später können Sie bei diesem Händler ein Fahrrad leasen.

Versicherungsschutz und Wartungspaket

Was beinhaltet das Wartungs- und Instandhaltungspaket?

Der Mitarbeiter hat die Wahl zwischen dem dem Standard- oder dem Premium-Paket. Jedes Paket enthält ein jährliches Budget mit dem, aufgrund der Betriebssicherheit notwendige und durch Abnutzung entstandene Verschleißreparaturen beim zuständigen Servicepartner abgerechnet werden. Das jährliche Budget beträgt je Paket: - Basis 75€ brutto - Standard 150€ brutto - Premium 200€ brutto. Für E-Bikes muss mindestens das Standard-Paket ausgewählt werden. Über das Basis- und Standard Paket ist ein UVV-Check nach DGUV pro Jahr abgedeckt. Über das Premium-Paket ist ein Premium-UVV-Check pro Jahr abgedeckt. Der LEASE A BIKE UVV-Check bzw. der LEASE A BIKE Premium-UVV-Check wird vom jeweiligen Budget abgezogen. Reifenschäden, die nicht über den Schadenschutz abgedeckt sind, sind über das Wartungs- und Instandhaltungspaket abgedeckt.

Wie sind die Bedingungen für den Versicherungsschutz?

Das Dienstfahrrad muss mit einem handelsüblichen Markenschloss (kein Mindestwert) abgeschlossen werden. Eine Einschränkung des Schutzes aufgrund einer bestimmten Uhrzeit besteht nicht. Beim Diebstahl ist eine polizeiliche Meldung zu machen und der Schaden dem Arbeitgeber und zur Abwicklung der Leasinggesellschaft zu melden. Melden Sie sich einfach bei Ihrem LEASE A BIKE Fachhändler, damit dieser sich um die Schadensregulierung (Reparatur, Anschaffung eines neuen Dienstfahrrades etc.) kümmern kann.

Gibt es eine Gewährleistung für mein E-Bike?

Die gesetzliche Gewährleistung beträgt 2 Jahre auf Motor oder Akku. Nach Ablauf der Gewährleistung/Garantie sind Schäden am Antrieb oder Akku von Pedelecs/E-Bikes durch den von LEASE A BIKE angebotenen Rundum-Schutz* mit abgedeckt. Gewährleistungsansprüche sowie Herstellergarantien werden grundsätzlich über den LEASE A BIKE-Fachhändler abgewickelt, bei dem Sie das Dienstfahrrad bezogen haben. Er kümmert sich um alles Weitere. *Selbstbeteiligung 10% maximal 100,- € je Schadensfall.

Was bedeutet die Mobilitätsgarantie?

Im Rahmen eines versicherten Schadenfalles werden zur Aufrechterhaltung der Mobilität folgende Leistungen bis zu 200€ jährlich übernommen. Kosten für den Rücktransport zum Ausgangsort bei Verlust der Betriebssicherheit bis zu 100€. Kosten für ein Leihrad ab dem 2. Tag. Maximal 20€ pro Tag, maximal 100€ pro Schadenereignis.

Tipps und Tricks

Wann ist der günstigste Zeitpunkt, das Fahrradleasing zu beginnen?

Der beste Zeitpunkt ist Anfang des Monats, da im ersten Monat nur die 1%-Versteuerung gezahlt wird und erst mit dem Folgemonat die erste von 36 Leasingraten vom Bruttogehalt abgezogen wird. Achtung: Egal, wann Sie im Monat das Fahrradleasing beginnen, den steuerlichen Vorteil von 1% zahlen Sie stets für den gesamten Monat. Daher ist es nicht empfehlenswert, das Bikeleasing erst kurz vor Ende eines Monats anzufangen.

Ich kann mich nicht registrieren, weil der Browser die Webseite nicht als sicher anerkennt. Was kann ich tun?

Wenn Sie den Internet Explorer nutzen, wie die meisten Kollegen in der Zentrale, können Sie sich nicht registrieren. Die Registrierung kann nur mit den Browsern Mozilla Firefox Google Chrome erfolgen.

Haftung

Haftung der FAQ

Für die Inhalte der FAQ haftet ausschließlich die Dirk Rossmann GmbH.

Kontakt

Haben Sie Fragen?

Wir helfen Ihnen gern:

LEASE A BIKE Service Team

04471 - 966 401 880

info@mobility-services.bike