Mann und Frau mit E-Bikes auf einem Berg
Zurück zur Übersicht

E-Bike-Akkus: Innovationen und optimale Nutzung

Rund ums Fahrrad
News
Tipps
26 June 2024

E-Bike-Akkus sind vielfältig und unterscheiden sich in ihrer Chemie, Kapazität und Form. Lithium-Ionen- und Lithium-Polymer-Akkus sind derzeit am beliebtesten, aber neue Entwicklungen wie Kalzium-Luft-Batterien könnten die Zukunft prägen. Entdecken Sie die verschiedenen Akku-Arten, ihre Vor- und Nachteile sowie wertvolle Tipps für eine längere Lebensdauer und optimale Nutzung.


E-Bike-Akku-Arten
Es gibt diverse Arten von Akkus für E-Bikes, die sich hauptsächlich in der Art der verwendeten Batteriechemie, ihrer Kapazität und Form unterscheiden. Die aktuell gängigsten Akku-Typen sind:

  • Nickel-Cadmium-Akkus (NiCd)
  • Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH)
  • Lithium-Polymer-Akkus (Li-Po)
  • Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion)

Die heutzutage am weitesten verbreiteten und leistungsfähigsten Akkus sind die Lithium-Ionen- und Lithium-Polymer-Akkus. Sie zeichnen sich durch eine längere Lebensdauer aus, können schneller aufgeladen werden und sind auch bei hoher Leistung relativ leicht.


Entwicklungen
Neben den gängigen Akkus wurden in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte bei der Entwicklung von Kalzium-Luft-Batterien erzielt, die darauf abzielen, die Leistung und Effizienz zu verbessern. 

Inzwischen gibt es vielversprechende Alternativen zur Lithium-Ionen-Batterie, wie die Kalzium-Luft-Batterie. Diese innovative Technologie hat das Potenzial, eine bedeutende Rolle in der Energiewende zu übernehmen, da Kalzium etwa 2.500 Mal häufiger vorkommt als Lithium und somit eine wesentlich nachhaltigere Ressource darstellt.
Wissenschaftler haben entdeckt, dass Kalzium-Luft-Batterien das Potenzial besitzen, zukünftig mit den Speichereigenschaften von Lithium-Ionen-Batterien zu konkurrieren. Bei den neuesten Tests demonstrierten Kalzium-Batterien in zahlreichen Lade- und Entladezyklen eine beeindruckende Speicherkapazität von 500 Milliamperestunden pro Gramm, was etwa 50 Prozent mehr ist als bei aktuellen Lithium-Ionen-Batterien.

Lächelnder Mann im Anzug schließt E-Bike mit Akku ab
Rahmen eines blauen E-Bikes mit Fokus auf den Akku

Position des Akkus
Zu beachten ist, dass die Position des Akkus bei E-Bikes wesentliche Auswirkungen auf das Fahrverhalten und die Handhabung hat.

  1. Mittig am Rahmen (Unterrohr oder Tretlagerbereich): Diese Position bietet eine optimale Gewichtsverteilung und Balance, was die Stabilität und Handhabung verbessert. Sie ist besonders vorteilhaft für sportliches Fahren und den Einsatz im Gelände.

  2. Am Gepäckträger: Diese Position erleichtert den Zugang und den Austausch des Akkus, kann jedoch die Gewichtsverteilung und somit das Handling beeinträchtigen, insbesondere bei zusätzlicher Beladung. Sie eignet sich gut für Stadt- und Freizeiträder.

  3. Im Unterrohr integriert: Diese ästhetisch ansprechende Platzierung schützt den Akku besser vor Witterungseinflüssen und bietet eine gute Balance und Fahrstabilität.

Ladeempfehlung des E-Bike-Akkus
Vor dem Laden des E-Bike-Akkus wird empfohlen, den Akku auf sichtbare Schäden zu prüfen und abkühlen zu lassen. Um Schäden durch falsche Ladegeräte zu vermeiden und eine optimale Ladeleistung zu gewährleisten, sollte das vom Hersteller empfohlene Ladegerät verwendet werden. Empfohlen wird, den Akku bei etwa 20-30 % Restkapazität zu laden. Dabei muss der E-Bike-Akku nur vollständig geladen werden, wenn es auch nötig ist. Nach dem Laden sollten der Akku und das Ladegerät vom Strom getrennt werden.

Zu vermeiden ist die vollständige Entleerung beim Fahren, da Tiefentladungen die Lebensdauer des Akkus verkürzen können. Außerdem ist darauf zu achten, dass der Akku nicht bei Temperaturen unter 0 °C oder über 40 °C geladen wird, da dies die Zellen beschädigen und die Lebensdauer verkürzen kann. Darüber hinaus ist direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Die Akkus möglichst nicht in der Nähe von brennbaren Materialien laden. Während des Ladevorgangs, den Akku nicht unbeaufsichtigt lassen, um eventuelle Sicherheitsrisiken frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

Frau fährt in der Siedlung E-Bike

Lagerung des E-Bike-Akkus

Empfohlen wird, den Akku an einem kühlen, trockenen Ort, idealerweise bei Temperaturen zwischen 10 °C und 20 °C aufzubewahren. Den Akku im Keller oder in der Garage zu lagern ist wegen der kühlen Temperaturen besser als die Lagerung in Wohnräumen. Wenn das E-Bike über einen längeren Zeitraum nicht genutzt wird, sollte der Akku auf etwa 50-70 % Ladung gehalten, vom E-Bike entfernt und separat gelagert werden. Ein Ladestand zwischen 30 und 60 % ist ideal.

Reinigung & Pflege

Den Akku regelmäßig mit einem feuchten, weichen Tuch reinigen, um Schmutz und Feuchtigkeit zu entfernen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Kontakte sauber und trocken sind.

Eine regelmäßige Inspektion des E-Bikes durch den Fachhändler ist darüber hinaus wichtig!


Umweltgerechte Entsorgung

Alte oder beschädigte Akkus sollten umweltgerecht entsorgt werden. Viele Händler und Recyclingzentren bieten spezielle Programme zur Rücknahme und sicheren Entsorgung von Lithium-Ionen-Akkus an.


Fazit

E-Bike-Akkus haben sich durch fortschrittliche Technologien erheblich weiterentwickelt und bieten eine beeindruckende Leistung und Langlebigkeit. Zukünftige Innovationen wie Kalzium-Luft-Batterien versprechen eine noch nachhaltigere und effizientere Energiequelle. Die richtige Positionierung, Pflege und Ladepraktiken sind entscheidend, um die Lebensdauer der Akkus zu maximieren. Durch sorgfältige Wartung und umweltgerechte Entsorgung können E-Bike-Besitzer nicht nur ihre Fahrt genießen, sondern auch einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.